Durch die Radlhauptstadt München fahren

An der alten Sendlinger Magaret Kirche entlang fahren

Über die Festwiese an der Hackerbrücke vorbei…

…und auf der Donnersberger Brücke zum HBF schauen.

Später am Hubertus Brunnen am Schlosskanal Schloss Nymphenburg erblicken.

Weiter oben den Westfriedhof passieren.

Auf der Weiterfahrt den Olympiapark im Norden erreichen.

Nach dem Olympiaberg den Olympiaturm hinauf und weiter die Alpen bestaunen…

…oder wieder zurück an St. Joseph am Josephsplatz vorbei…

…in Richtung Stadtzentrum radln.

Schließlich am Königsplatz…

…den Sonnenanbetern an der Glyptothek zuschauen.

​​

Auf dem Rückweg mit einem Löwenbräu wieder auftanken?

Vom Obdachlosen zum Karnelvals-Star in der Karibik

“I Doh Mind” – “mir doch egal”

singt heute der weißbärtige Uncle Ellis mit Abdachlosen- und Drogenkarriere vom Truck zu zehntausenden Karnevalisten in der Karibik. Damit werden seine Songs zum Straßenfeger.

Spiegel Online macht den Karibik-Star mit turbulenter Vergangenheit und Lebensgeschichte nun auch hier bei uns bekannt:

Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten

WERSTATTKINO & Theater im FraunhoferGuido Verstegen spielt  im Fraunhofer Theater in einem Solo die Legende vom Ozeanpianisten.

Mit dem Dampfer Virginia durch den Ozean in die Fremde…

Bordkarte

​Seine Kollegen sind alle auf Landgang, als der Matrose Danny Boodmann eines Morgens im luxuriösen Ballsaal des Ozeandampfers “Virginian” einen Pappkarton entdeckt – darin ein ausgesetztes Baby. Noch ahnt keiner, welch seltsames Schicksal dieses Findelkind haben wird, dem die Seeleute den Namen seines Geburtsjahres geben: Novecento, 1900. Aus dem Jungen wird der sagenhafte Ozeanpianist, der mit wundervollen Klängen die Herzen der Passagiere berührt und doch nach seiner ganz eigenen Partitur spielt.

Guido Verstegen ist Kapitän, der Ozeanpianist und sein einziger Freund zugleich.

Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden. [Rosa Luxemburg]